• Home
  • Presse
  • Online
  • 2014
  • zt – Stadtmusik: Der Stadtsaal-Himmel hing voller Musik!

2014

zt – Stadtmusik: Der Stadtsaal-Himmel hing voller Musik!

Das vielseitige Konzert-Programm bewies, dass die Stadtmusik ein besonders strahlendes Gestirn an diesem Musikhimmel ist, sozusagen einFixstern. Wer sich daran orientiert, muss hohe Ansprüche erfüllen. Nur so wird dem Stolz der Stadt Genüge getan, wenn es etwas zu feiern oder festlich zu begleiten gilt. Hören lassen durfte sich das über50-köpfige Ensemble zwar schon längst, die neue Montur zieht nun auch optisch nach. Das aktuelle Erscheinungsbild der Stadtmusik hält jetzt Schritt mit dem in den letzten Jahren ständig aufgefrischten Repertoire.

Gleich am Anfang wurde die Richtung mit «The Olympic Spirit» von John Williams vorgegeben: Das Publikum sollte in den Bann weltumspannender Hits auf der Ebene der Unterhaltungsmusik gezogen werden. Fanfaren kündigten dieses Ereignis an, nach und nach schlossen sich alle Register zu einerbeeindruckenden Klangfülle zusammen, trennten sich wieder voneinander und stellten sich einzeln mit Soloeinlagen vor. Dieser Vorgang wiederholte sich im Lauf des Konzertes häufig. Das setzt ein gleichmässig verteiltes Stärkeverhältnis und ein ausgewogenes technisches wie musikalisches Können voraus, ein spezifisches Qualitätsmerkmal dieses Klangkörpers. Die andere herausragende Eigenschaft liegt in der geschmeidigen, lückenlosen Verzahnung der Einsätze.Direktor Manuel Waldisberg lenkte den Fluss des Musizierens geschickt in die gewollte Richtung, das Orchester folgte ihm mit hoher Aufmerksamkeit und Präzision.David Kaufmann von Radio Inside erklärte jeweils beispielhaft die Eigenart und die Entstehungsgeschichte der vorgetragenen Stücke und ihre Rolle in der Musikgeschichte. Ein besonderes Glanzstück gelang den Tambouren unter der Leitung vonTambourmajor Stefan Kayser am Schluss des ersten Teils in «Freestyle» von Ivan Kym. Mit stoischer Miene, ohne mit einer Wimper zu zucken, vollführten sie eine geradezu akrobatische Kanonade mit Trommel und Schlegel, manchmal auf den Zehenspitzen wippend, das Instrument vor- und rückwärts bewegend.

Im zweiten Teil zeigte sich die Stadtmusik erstmals in der massgeschneiderten neuen Uniform. Von dieser wird auch neuer Auftrieb erwartet. Dieser stellte sich in den folgenden Vorträgen prompt ein. Das Publikum geriet beim «Örgelihuus» und anderen Melodien schier aus dem Häuschen.


Zofinger Tagblatt / 24.03.2014 / kurt buchmüller

Drucken E-Mail

Wer sind wir

  • Vreni

    Klarinette
  • Andreas

    Direktion
  • Eveline

    Querflöte
  • Beatrice

    Querflöte
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

                  

Über uns

Wir sind ein Musikverein in der Schweiz, Kanton Aargau und spielen in der 3. Klasse.

Unser Probetag:
Dienstag, 20.00

Zusätzlicher Probetag:
Donnerstag, 20.00

Das Neuste

Homepage angepasst

Stadtmusik Zofingen 01. Januar 2020


Alles Neue auf unserer Homepage

Stadtmusik Zofingen die neusten Beiträge

Addresse

Stadtmusik Zofingen
Fegergasse 18
4800 Zofingen
+41 (0) 62 797 63 07
praesident @ stadtmusik-zofingen.ch

Kontaktformular

Links der Stadtmusik

Zofingen
Heitere Openair